MOUNT ENDSEEKER



Ja, ich war mal Fan des Quintetts aus Hamburg, doch mit ihrem neuen und vollkommen belanglosen Album mit dem komplett ideenlosen Titel „Mount carcass“ haben sich Endseeker nun endgültig den Gnadenschuss gesetzt. Haufenweise geklaute Riffs, identitätsloses Geschrammel, ein hoch peinliches und abgekupfertes Albumcover und einfach nur ein Haufen gesichtsloser Songs lassen einen Montezumas Rache vorkommen, wie ein Urlaub auf Hawaii.

Um aber nicht die Zugänge zu weiteren Promos aus dem Hause Metal Blade zu verlieren und in der Hoffnung, Gitarrist Ben Liepelt könnte mich vom Gegenteil überzeugen, wagte ich dennoch ein Gespräch mit dem langsam nach Landstreicher aussehenden Sechssaiters und wurde überrascht…negativ wohlgemerkt…denn auf vernünftig gestellte und informative Fragen bekam ich meist…aber lest selbst.

Ben, im Vorfeld der Terminierung unseres Gesprächs erwähntest Du, dass Du freitags nicht arbeitest. Wie kommt sowas denn zustande?

Sehe ich aus wie eine Drone? Ich gehe nur sporadisch schwarzarbeiten, um meine Stütze heimlich aufzubessern. Und wenn Du das schreibst, schicke ich Dir eine ganze Horde nackter Männer ins Zelt. Das RUDE war nur der Anfang. Sei gewarnt!

Was passiert am 16.04.2021?

Da erscheint das geilste Album aller Zeiten! Ein Nationalfeiertag epischen Ausmaßes!

Stimmt, da erscheint die neue Cannibal Corpse…

(wird merklich wütend) WER ZUR HÖLLE SIND CANNIBAL BORPSE? (eine kleine Anspielung auf einen Druckfehlerer eines bekannten Print Magazins-Olaf) Keine Sau interessiert sich für Corpse. Wer braucht so einen Dreck, wenn er Endseeker haben kann?

Ist es für Dich eigentlich ein Interessenskonflikt, dass das Label, für das Du arbeitest, Euer eigenes Album veröffentlicht? Habt Ihr dadurch nicht vielleicht einen kleinen Wettbewerbsvorteil?

Natürlich! Ich werde eine Woche vorher das Presswerk stürmen und sämtliche Kopien dieser Corpse-Kacke eigenhändig zerstören, zerfetzen, zerbeißen. Dazu werde ich das Firmenkonto plündern, damit die Bestechungsgelder an die Phonoindustrie fließen können und wir am 23.04.2021 die Spitze der deutschen Charts erklimmen. Du weißt doch, von oben winkt es sich am besten. Und warum glaubst Du, habe ich damals Metal Blade infiltriert? Einzig und allein aus dem Zweck, andere Bands zu sabotieren, um mit Endseeker die Weltherrschaft zu erlangen.

Kommen wir zu „Mount carcass“. Dich hat im Vorfeld explizit meine Meinung zu dem Album interessiert…

Naja, eigentlich weniger, aber man versucht ja zumindest ein klein wenig höflich zu erscheinen. Um ehrlich zu sein, interessieren mich anderer Leute Meinungen absolut gar nicht.

Dennoch… ich gebe zu, dass ich eine Weile gebraucht habe, um das Album in mein Herz zu schließen, wie es bei „The harvest“ von der ersten Note an geschah…gerade was das Tempo anbelangt. Korrigiere mich, aber habt Ihr ein wenig das Tempo gedrosselt?

Wie kommst Du denn auf so einen Blödsinn? Es ist die härteste, schnellste und geilste Platte in diesem und allen anderen Universen. Eine andere Meinung ist für mich inakzeptabel und wird sofort zur Anzeige gebracht. Klingen wir jetzt wie Sabaton oder was? Meine Fresse, geh mal zum Ohrenarzt. Du hast ja ein Musikverständnis wie ein Drittklässler mit Dyslexie…

Kamen die Songs wieder aus dem Bauch heraus?

Aus dem Bauch kommt bei mir was ganz andere, wenn ich den Porzellan Thron besteige. Wir haben zusammen mit John Petrucci von Dream Theater an den Gitarrenparts gearbeitet und mit Meshuggah Drummer Tomas Haake an den Drumtracks. Als beide aber merkten, dass wir ihnen musikalisch um Lichtjahre voraus sind, haben sie entnervt aufgegeben. Ich hörte sogar, dass sie aus Scham ihre Instrumente ganz an den Nagel gehängt haben. Besser is, denn ansonsten hätten wir sie überrollt!

Warum der Albumtitel „Mount carcass“?

Ich wollte das Teil „The putrid smell of a dirty segment“ nennen, doch ich wurde überstimmt. Das Album heißt jetzt so, weil wir nun an der Spitze sind und Carcass vom Gipfel verstoßen haben. Eigentlich hätten wir das Album dann „Mount Endseeker“ nennen müssen, doch ein klein wenig wollten wir den alternden Helden Tribut zollen.

Dazu gibt es ein Coverartwork, welches mich allerdings ziemlich an Napalm Death‘ „Scum“ erinnert…

Andersherum! Napalm Death haben von uns geklaut! Das Artwork existiert seit 1986 und die Tommys haben uns das einfach entwendet. Ich habe das Bild mit 8 Jahren in der Waldorfschule erst getanzt und später dann auf Acryl 3x3 Meter mit dem Tuschkasten gemalt. Scheiße war nur, dass ich kein Deckweiß benutzen durfte…

Dazu mal wieder eine Coverversion. Diesmal die Titelmelodie von „Escape from New York“ (Die Klapperschlange). Gab es schon Reaktionen von John Carpenter?

Selbstverständlich! Er beglückwünschte mich zu dieser meisterlichen Verwertung seines eigenen Songs und versprach mir, aufgrund dieser genialen Umsetzung niemals wieder Musik zu machen. Besser noch…er bot mir an, für den bald erscheinenden dritten Teil den kompletten Soundtrack zu komponieren. Das Teil kommt bald raus und heißt: „Escape from St.Pauli“! Außerdem darf ich den noch geileren zweiten Teil „Escape from L.A.“ ebenfalls neu vertonen, der bald als Directors Cut noch einmal neu veröffentlicht wird.

Zurück zum Album. Ich finde, Ihr habt beim Sound eine ordentliche Schippe draufgelegt. Wo manche HM-2 Band zuweilen an einem etwas matschigen Sound laborieren, so ist Eurer auf „Mount carcass“ herrlich differenziert, klar akzentuiert und klingt wie aus einem Guss.

Wie auch sonst, oder glaubst Du wir geben uns mit halbgarem Scheiß zufrieden? Wir haben es mit Rick Rubin, Dr.Dre und Bob Rock probiert, doch der eine pennte die ganze Zeit auf seinem Sofa, der andere wollte bei uns Rap Einlagen einschmuggeln und Bob hatte die Idee eines langsamen Songs namens „Nothing else splatters“, doch darauf haben wir uns nicht eingelassen. Wir verarbeiten doch keine Reste von irgendwelchen unbekannten Amateurbands…

Am 18.04.2021, zwei Tage nach dem Release, spielt Ihr eine Record Release Show, die live online aus dem Hamburger Knust mitverfolgt werden kann. Was erwartet uns da?

Nichts! Wir werden rumstehen, saufen, dumm quatschen wie drei Meter Feldweg und das so über knappe 3 Stunden. Vielleicht gibt es ab und zu einen unserer Songs als Acoustic Performance auf Triangel, Gurke und Marimba, das wars dann aber.

Zurück zur Band. Wer Euch über die Jahre hinweg verfolgt hat bekommt bis heute das Gefühl, dass es sich bei Endseeker weniger um eine Band, sondern vielmehr schon um eine Familie handelt.

Naja…bis auf den Umstand, das alle anderen adoptiert sind! Patchwork vielleicht, oder Manson-Familie…ja, das trifft es am ehesten. Du hast doch immer ein Geschwisterteil, was du kacke findest. Bei mir sind es derer vier. Also ja, wie eine normale Familie.

Zum Abschluss ein paar schnelle Fragen. Die beste HM-2 Band aller Zeiten?

Endseeker.

Die beste HM-2 Band heutzutage?

Endseeker!

Welches ist die beste HM-2 Scheibe aller Zeiten?

„Mount carcass“. So…und nun ist Schluss mit der dämlichen Fragerei…


OLAF

Gesprächspartner: Ben Liepelt (Gitarre) | Bandfotos: Toni B.Gunner


Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist