W-Z

ZERO DEGREE -Black Hole Illumination (2020)

(6.120) Thor (8,9/10) Melodic Death Metal

Mix & Mastering: Kohnstein 23 Studio
VÖ: 20.03.2020 (limited to 300!!)
Stil: Melodic Death Metal

FACEBOOKMETAL ARCHIVESKAUFEN



Was war meine Vorfreude groß, als ich von Sebastian Weißgerber erfuhr, dass es nach 10 Jahren Pause doch noch ein neues Zero Degree Album geben wird. Der Vorgänger „Surreal World“ gehörte seinerzeit und noch heute zu meine absoluten Lieblingsalben in der Melodic Death Sparte. Nach dem kurzen Opener „Gravity“ kam mit „Purified“ sofort die Erinnerung an die gitarrenorientierte Art, Melodic Death umzusetzen, wieder hoch.

Druckvolle Riffs mit unglaublich viel Melodie an den Hacken treiben das gesamt Album an. Kraftvoll und gleichzeitig auf einer Melodiewelle schwimmend drücken die Songs aus den Boxen, egal ob „Resurrection“, dem ersten Highlight des Albums, „Ghost ship ride“ oder „Your dead end“, hier zaubern die drei Gitarren grandiose Melodien herbei und sind eindeutig an der Macht. Das kurze akustische Zwischenstück „Hybris“ gibt einem kurz etwas Luft zum Durchatmen, aber nur kurz, denn bei „Briar patch“ und dem hymnenhaften „A fading siren`s sound“ ist wieder die volle Aufmerksamkeit gefragt.

Das etwas langsamere „Wall of hate“ mit dezenten Keyboardpassagen übergibt zum Rausschmeißer „The light“ und leider geht eine kurzweilige Reise voller großartiger Melodien und Gitarrensoli schon zu Ende. Die leicht kratzige Stimme von Matthias Grunewald passt perfekt zu den melodiösen Songs, allein etwas mehr Bums von den Bass Drums hätte ich mir hier und da gewünscht.

Dezente akustische Klänge und der sehr selten aber gut platzierte Einsatz von Keyboards passen ausgezeichnet in dieses Album, wobei wie schon erwähnt die Gitarren hier ganz klar im Vordergrund stehen. Alles in allem für mich ein absolutes Melodic Death Highlight, ich würde mich beeilen, eines der 300 Exemplare zu ergattern!!

Ein spezieller besonderer Dank geht an Sebastian Weißgerber für sein jahrelanges Mitwirken bei Zero Degree! Ohne ihn wäre dieses Album nicht möglich gewesen!

Line-up:
Guitar: Maik Badowski
Guitar: Pascal Thiele
Vocals: Matthias Grünewald
Guitar: Andy Hattenhauer
Drums: Roy Siegel

Bewertung: 8,9 von 10 Punkten

Tracklist:
01. Gravity
02. Purified
03. Resurrection
04. Ghost Ship Ride
05. Hybris
06. Briar Patch
07. A Fading Siren`s Sound
08. Your Dead End
09. Desperate Silence
10. Dust
11. Wall of hate
12. The light

Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist