DEN KREISLAUF DURCHBRECHEN



Aus der Triebfeder von Mastermind Michel Nienhuis, den man auch von Dodecahedron kennen dürfte, ist mit „Form in Motion“, im März dieses Jahrs, das Debutalbum der Niederländer veröffentlicht worden. Extremer Metal, der keineswegs auf Soundexperimente verzichtet, die üblichen Grenzen somit durchbricht. Das es auch das Vermächtnis des verstorbenen und ehemaligen Dodecahedron Sängers Michiel Eikenaar in sich birgt, erfuhr ich gleich zu Beginn des Gespräches. Auch das es sich dabei um Songs für ein nie erschienenes Dodecahedron handelt, die nun unter Autarkh neu interpretiert worden … 

Erstmal Glückwünsch zu eurem mutigen und bewegenden Debutalbum! Man kann es sehr wohl als einen sehr ansprechenden Neustart beschreiben. Wie zufrieden seid ihr mit dem Ergebnis, und ist es überhaupt für Euch ein Neustart?

Vielen Dank! Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis des Albums. Es hat eine längere Zeit gedauert den richtigen Gesamtsound zu finden und alles genau auszubalancieren, denn unsere Musik ist ziemlich vielschichtig. Am Ende haben wir es geschafft und es funktionierte gut miteinander. Es fühlt sich definitiv wie der Beginn einer neuen Band an, auch wenn ein Teil des Materials ursprünglich für das dritte Album meiner ehemaligen Band Dodecaedron gedacht war.

Michel Nienhuis, du bist als einzig verbliebenes Mitglied von Dodecahedron bei Autarkh aktiv. Wie seid ihr 2018 auseinander gegangen und wieso? Hast du die letzten zwei Jahre damit verbracht die passenden, neuen Mitglieder zu finden? Oder mehr Ideen für das neue, erste Autarkh Album zu sammeln?

Nun, erstmal ist Joris Bonis, ein ehemaliger Gitarrist von Dodecahedron auch Teil von Autarkh, obwohl er nicht bei uns auf der Bühne steht. Er spielt eine wichtige Rolle beim Sounddesign, der Soundsynthese und der Audioproduktion der Band.

Wir haben uns 2019 getrennt, nachdem wir alle eine schwere Zeit durch die Krankheit und den Tod unseres Freundes und musikalischen Weggefährten Michiel Eikenaar, den ersten Dodecahedron-Sänger erlebt hatten. Diese ganze Zeit war für uns alle auf verschiedenen Ebenen eine harte Zeit. Es stellte sich heraus, dass die Flamme von Dodecahedron erloschen war, aber zu diesem Zeitpunkt waren wir bereits dabei, an einem dritten Album zu arbeiten. Ein paar Demos waren fertig und ich dachte, es wäre schade, es einfach dabei zu belassen. Also überlegte ich, was ich damit machen könnte. Dann erinnerte ich mich an eine Idee, die ich Jahre zuvor hatte...

Der Gedanke, die Art von extremem Metal, die wir mit Dodecahedron machten, mit elektronischen Beats zu kombinieren, die ich schon lange höre, wie Aphex Twin und Autechre. Das erforderte, dass ich darüber debattierte, wen ich bitten würde, bei diesem Projekt mitzumachen, denn es gab einiges Neuland zu betreten. Ich habe meinen Freund und ehemaligen Kollegen Tijnn Verbruggen gebeten, was er darüber denkt, da er Erfahrung als Produzent mit elektronischer Musik hat und David Luiten, der die Fähigkeit hat, Musik aus mehreren Perspektiven zu betrachten, als Gitarrist, als Schlagzeuger und als Produzent. Wir begannen zu diskutieren und zu experimentieren und die Dinge entwickelten sich auf eine gute Art und Weise, also beschlossen wir, gemeinsam an diesem Projekt zu arbeiten.

 

Aus welcher Zeitspanne stammen die Songs auf dem aktuellen Album? Warst du allein daran beteiligt oder wurdest du unterstützt?

Ich war größtenteils selbst für das Schreiben und die Entscheidungen bezüglich der Songstruktur und der Zeitspanne dieses Albums verantwortlich. Als ich die Idee hatte, Dodecahedron-Songs neu zu arrangieren, damit sie in das Autarkh-Konzept passen, begann ich zu diskutieren, wie ich mit den Beats umgehen sollte, welche Art von Sounds wir verwenden sollten, wie wir am besten den Sound designen und wie wir produzieren.

Jeder fing an, mit Sounds zu experimentieren und herauszufinden, wie man an den Mix und die Produktion des Albums herangeht. Einige Ideen funktionierten und andere nicht – wir haben diejenigen behalten, die uns gefielen, und sie ausgearbeitet, was zur Enstehung unseres Debütalbums „Form In Motion“ führte.

Für mich war es überraschend ein Jahr nach der Auflösung von Dodecahedron in 2020 bereits mit einem neuen Projekt am Start zu sein. Wie hat das hingehauen?

Nun, Musik ist mein Leben, also war es ziemlich unmöglich nach der Zeit mit Dodecahedon, still zu sitzen und nichts mit Musik zu machen. Ich habe immer musikalische Ideen im Kopf, die ich ausprobieren möchte, und in diesem Fall lag ja schon neues Material herum, das ich unbedingt veröffentlichen wollte. Ich habe bereits ein wenig über die Transformation einiger dieser Songs in das Konzept von Autarkh erläutert – das war eine schöne Art, das Material irgendwie zu recyceln. Am Ende habe ich etwas Ähnliches mit den Texten gemacht. Einige der Sätze, die Michiel für Dodecahedron geschrieben hatte, passten so gut in den neuen Kontext, dass ich einige von ihnen verwendete – ich denke, das ist eine schöne Art, sich an ihn zu erinnern und seine Worte mit Leben zu füllen.

In was unterscheidet sich der Sound von Autarkh hauptsächlich von eurer früheren musikalischen Ausrichtung, was war euch dabei wichtig? Oder war es einfach ein schlichter Namenswechsel weil Autarkh kompakter & einfacher auszusprechen ist?

Ich sehe das nicht als Namensänderung. Autarkh ist eine neue Band mit einem anderen Konzept. Autarkh hat ein anderes Line-Up, einen anderen Sound und andere musikalische und textliche Konzepte, also würde ich es eine neue Band nennen. Autarkh basiert jedoch auf dem Fundament von Dodecahedron – wir haben immer noch dissonantes Riffing, verzerrte Bassgitarre und eine extreme Herangehensweise an Komposition und Sound. Ich denke, es gibt zwei große Unterschiede: die Verwendung von Beats anstelle von Schlagzeug und der halbsaubere Gesang, den wir manchmal mit Autarkh machen.

Autarkh bedeutet so viel wie eigenständig, auf niemanden angewiesen sein. Richtig? Durchaus kann man euren Sound als sehr speziell, modern und futuristisch beschreiben.  Wie wichtig sind euch Eigenständigkeit und eine musikalische Entwicklung?

Richtig, ich sehe den Namen als eine Kombination aus „auto“ und „archy“ – bezogen auf Selbstständigkeit oder Unabhängigkeit („autarch“ wäre die richtige Schreibweise). Musikalische Entwicklung ist mir sehr wichtig; Ich bin immer auf der Suche nach neuen Perspektiven oder Herangehensweisen, die ich beim Musikschreiben ausprobieren kann. Es ist kein Muss, sich jedes Mal neu zu erfinden, aber ich mag die Suche nach einem neuen Sound oder einer neuen Herangehensweise, weil sie dem künstlerischen Inhalt eine gewisse Eigenständigkeit verleihen kann und auch dazu beiträgt, wahrgenommen zu werden, wenn man eine neue Band gründet.

„Form in Motion“ beschreibt recht gut dass Sinnbild eures aktuellen Album, alte Grenzen zu brechen, den Stillstand nicht einkehren zu lassen. Wie groß war der Aufwand alle verschiedenen Stile zu einem zu verschmelzen. Immerhin ist das Album reichlich Avantgarde zwischen Moderne, kalten elektronischen Sound und extremen Metal in Form von Black Metal.

Wir mussten eine ganze Weile suchen, um herauszufinden, wie wir die Klänge der Beats und Glitches mit dem Rest, insbesondere mit den Gitarren, kombinieren können. Die Mischung war ein ziemlich kniffliger und zeitaufwändiger Prozess. Als wir alles aufgenommen hatten, mussten wir eine Übersicht erstellen, da wir ziemlich viele Aufnahmen in der Projektdatei hatten. David und ich gruppierten sie in Kategorien und balancierten zuerst die Beats. Dann fügten wir Bass, Riffgitarren, Ambient-Gitarren, Space-Layer und schließlich den Gesang hinzu.

Zu diesem Zeitpunkt wurde uns klar, dass wir uns genau überlegen mussten, welcher Klang wo genau im Spektrum angehoben werden sollte, da einige Schichten nicht hörbar waren. Also haben wir eine Zeichnung gemacht, in der wir all die verschiedenen Arten von Klängen an verschiedenen Stellen im Spektrum platziert haben, um wieder einen Überblick zu schaffen.

Auf dem Weg fanden wir Produktionsideen, die klanglich einen Unterschied zu dem machen könnten, was wir bereits kennen, zum Beispiel bei den Blastbeats. Wir haben den Hall der Snare mit starker Side-Chain-Kompression bearbeitet, um den Sound beweglicher und weniger mechanisch zu machen, und verzerrte Samples von kurzen Metal-Sounds darüber gelegt, um den Hits wieder Attack zu verleihen.

Dabei ist die Covergestaltung eher traditionell einer Black Metal Band, in schwarz weiss Tönen, was war euch dabei wichtig? Wieso habt ihr euch dafür entschieden?

Das Albumcover stammt von dem brillanten Künstler Manuel Tinnemans (Comaworx), der für seine Arbeit mit schwarzen Finelinern auf Löschpapier bekannt ist. Wir diskutierten das lyrische Thema Transformation und Wachstum und er kam auf die Idee, seine Zeichnung eher länglich zu machen und diesen Prozess von den Seiten nach innen zu zeigen. Der Rest unseres bisherigen Grafikstils ist meist eine Kombination aus Schwarz, Weiß und Grau, um zu dem von Manuel entworfenen Artwork zu passen.

Mit welchen Themen befasst ihr euch eigentlich in euren Texten, welche Aussagekraft steht dabei im Mittelpunkt?

„Form In Motion“ ist ein Album über einen Prozess der Entwicklung, Transformation und des Wachstums, eine Geschichte über das Durchbrechen eines Kreislaufs und das Vorwärtskommen von einem Ort zum anderen im weitesten Sinne. Ich würde sagen, es spiegelt einen dystopischen Daseinszustand während „Turbulence“ und „Cyclic Terror“ wider, eine Konfrontation mit den Grenzen der Realität und des Alltags in der Welt der Materie. Um diese Grenzen zu überwinden, ist es erforderlich, den inneren Zustand des Seins zu betrachten und von innen heraus einen Prozess des Wachstums und der Transformation zu beginnen, der das Hauptthema von „Introspectrum“ und „Lost To Sight“ ist und letztendlich zu einem Zustand der Katharsis, Selbständigkeit und Unabhängigkeit in „Alignment“.

Wie darf man sich eure Proben vorstellen, wie entwickelt ihr eure Songs?

Die Songs auf „Form In Motion“ entstehen nicht im Proberaum, sondern im Homestudio. Das könnte sich für das nächste Album ändern, ich bin mir noch nicht sicher, aber mit dieser Art von Musik, schreibe ich gerne alleine. David, Joris und Tijnn arbeiten auf die gleiche Weise. Aber wir springen mit unseren Ideen hin und her, und bei der Trio-Version der Band (Autarkh III) schreiben wir alles zusammen im Proberaum. Die Trio-Proben sind also eine Art Schreib-Sessions, während die Band-Proben nur zum üben sind.

Das aktuelle Album ist wieder bei Season of Mist erschienen, was schätzt ihr an der Zusammenarbeit mit ihnen?

Soweit ich den Ceo von Season Of Mist, Michael Berberian, kenne, ist er eine Person, die bereit ist, ein Risiko einzugehen oder in etwas zu investieren, das er wirklich für gut hält, auch wenn es sich dabei um ein kleines Nischen- oder Underground-Produkt handelt. So begannen Season Of Mist auch, und obwohl sie heutzutage ein ziemlich großes Label sind, nimmt er immer noch extreme, eigensinnige Bands wie Autarkh oder Altarage unter Vertrag.

So jemanden hinter sich zu haben, das unsere künstlerischen Bemühungen unterstützt und mit uns so zusammenarbeitet – das ist der wahre Wert eines Plattenlabels wie Season Of Mist.


Wenn überhaupt, welche Einflüsse oder musikalischen Impulse gibt es überhaupt bei euch? Gibt es Bands im elektronischen bzw. im extremen Metal die euch besonders prägten?

Ja diese gibt es. Im Bereich der elektronischen Musik habe ich bereits Autechre und Aphex Twin erwähnt, aber auch Künstler wie Jon Hopkins und Amon Tobin hatten großen Einfluss auf unser Sound- und Beatdesign. Im Bereich Metal könnte ich Meshuggah und Deathspell Omega nennen, oder eher „core“ klingende Bands wie Converge, Kickback und The End. Auch zeitgenössische Komponisten wie Gyorgy Ligeti und Jaap Vink spielen in unserem musikalischen Kosmos eine wichtige Rolle.

Die Corona Pandemie beherrschte auch die Niederlande in den letzten Monaten völlig. Wie habt ihr die letzte Zeit erlebt und wie ist der Stand der Dinge? 

Zum Glück wird es jetzt besser, wir haben immer weniger Infektionen und Einschränkungen und die Impfungen gehen schnell voran. Wir hatten eigentlich ziemliches Glück, denn erst im März dieses Jahres mussten wir die Shows, die um die Veröffentlichung unseres Albums herum geplant waren, verschieben. Bis dahin konnten wir aber weiter am Album arbeiten, mit dem notwendigen Abstand.

Wie lief es bei der Roadburn Redux Show, die ihr vor kurzem bestritten habt, wie waren eure Eindrücke. Sind Shows vor Publikum nun wieder möglich?

Am 16. April spielten wir unsere allererste Live-Show im Rahmen von Roadburn Redux, es ist die Live-Stream-Version des Roadburn Festivals in Tilburg. Es war eine einzigartige und lohnende Erfahrung und wir nahmen einen Stream in der Little Devil Bar (Tilburg, NL) auf, die am 5. Juni ausgestrahlt wurde. Die Klubs dürfen nun auch wieder mit sitzendem Publikum geöffnet werden, daher spielen wir nächste Woche in Eindhoven und Utrecht auch wieder vor Publikum.

Die Roadburn Redux war eine wahnsinnige Produktion, wir fühlen uns geehrt, ein Teil davon gewesen zu sein. Die Organisation investierte in die besten Streaming- und Kameraleute, die sie finden konnten, um professionell aussehende und klingende Livestreams zu liefern. Wir wurden sehr gut betreut und ich bin zufrieden mit dem Verlauf der Show. Wir entschieden uns für ein Setup, bei dem wir uns gegenüberstanden, so dass es sich in gewisser Weise wie eine Probe anfühlte, aber mit besserem Klang. Es wirkt seltsam die Show ohne Publikum zu bestreiten, aber auch zu wissen das Publikum gleichzeitig sich das Konzert anschaut. Du siehst nur in die Kameras, es erfordert viel Motivation und Energie um so solch eine Show zu bestreiten finde ich. Da es keine Reaktion von Publikum dabei gibt, aber es hat überraschend gut funktioniert.


Nun möchte ich mich für eure Zeit bedanken, und hoffe man sieht sich irgendwann auf einer Show in naher Zukunft. Bleibt gesund, alles Gute!

Das wünschen wir dir auch und vielen Dank für das Interview.


TIMO

Interviewpartner: Michel Nienhuis (Gesang, Gitarre)


Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist